Chakrenarbeit – Wissenswertes über die Chakren

Chakrenarbeit – Wissenswertes über die Chakren

Wie du mittels Dankbarkeit deine Lebensfreude steigerst

Dankbarkeit zeigen

Tipps für mehr Lebensfreude durch Dankbarkeit

Dankbarkeit zeigen

Tipps für mehr Lebensfreude durch Dankbarkeit

Dankbarkeit zeigen

Chakrenarbeit – was sind überhaupt Chakren?

Vielleicht hast du schon einmal von einem Arzt, Therapeuten oder einer Freundin das Wort Energiebahnen gehört. Diese feinstofflichen Energieströme in unserem Körper (auch „Nadis“ genannt) kreuzen sich an bestimmten Stellen und bilden energetische Zentren – die sogenannten Chakren.

die 7 Hauptchakren

Es gibt sehr viele 𝗖𝗵𝗮𝗸𝗿𝗲𝗻 in unserem Körper. In den meisten Fällen ist aber von den 7 Hauptchakren die Rede, denen eine besondere Bedeutung zukommt und die für das ganze Spektrum unserer Lebensthemen stehen.
Nachfolgend findest du eine kurze Übersicht zu den Hauptchakren:

  1. Wurzelchakra: zwischen Anus und Genitalien
  2. Sakralchakra (Sexualchakra): Handbreit unter dem Bauchnabel
  3. Solarplexuschakra (Nabelchakra): auf dem Solarplexus
  4. Herzchakra: in der Mitte der Brust
  5. Kehlkopfchakra (Halschakra): auf dem Kehlkopf
  6. Stirnchakra (3. Auge): zwischen den Augenbrauen
  7. Kronenchakra (Scheitelchakra): über dem Scheitel

 

Chakrenarbeit

Bei der Chakrenarbeit ist es wichtig, dass du oder dein Coach, dein Begleiter die Positionen und Bedeutungen der Chakren kennt, um sie bei Bedarf wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Denn ein blockiertes Chakra, in dem die Energie nicht fließt, bedeutet, dass du das zugehörige Prinzip, die Qualität nicht aktiv leben kannst.

blockierte Chakren

Unsere Chakren können durch verschiedenste Umstände und Erfahrungen blockiert bzw. gestört werden. Dies können Situationen wie unbewältigte Belastungen, Streit, Traumata uvm. sein. Wenn die Energie in einem Chakra nicht mehr fließen kann, entsteht ein Ungleichgewicht.

Menschen mit einer Blockade im Solarplexuschakra haben bspw. oftmals Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen. Aber auch Schlaf- oder Essstörungen können Anzeichen eines gestörten Nabelchakras sein.

Das „Fatale“ bei einem zu schwachen Chakra ist die „Fähigkeit“ des Chakras, diese mangelnde Energie durch die eines anderen Chakras zu kompensieren. Auf diese Weise entstehen sowohl Unter- als auch Überfunktionen – schlussendlich gerät dein ganzes Energiesystem außer Balance.

dankbarkeit zeigen

Chakrenarbeit – Blockaden lösen

Um deine Chakren wieder in Balance zu bringen, kannst du verschiedene Techniken und Methoden nutzen.

Eine Beispiel ist die Harmonisierung mit Heilsteinen. Auch Meditieren oder bestimmte Asanas (Yoga) können unterstützen, genauso wie Energiearbeit, Reiki.

Kontaktiere mich gern, wenn du hierzu meine Unterstützung für dich in Anspruch nehmen willst.